"Der Mensch ist immer mehr, als er von sich weiß. Er ist nicht, was er ein für allemal ist, er ist Weg..."

Karl Jaspers


Healing by feeling

Einzelsitzungen mit Claudia Swierczek

"Healing by Feeling" – Wann entsteht Heilung?

Traumabewältigung am Beispiel der Pferdegestützte Systemische Psychotherapie.

 

Körper, Geist und Seele sind untrennbar. Und wir sind Eins. Wir haben viele Facetten und Aspekte unserer Persönlichkeit, die sich weiter entwickeln dürfen. Wann nehmen wir uns wahr, als Claudia, Nadia, Ralph etc.? Wer sind wir wirklich, jenseits des Daseins als Mutter einer wundervollen Tochter, als Ehefrau,Partnerin, Freundin, Therapeutin, Pferdefrau... wer sind wir wirklich? Wann wenden wir uns unserem Dasein zu, sehen hin, sehen wirklich hin, wer wir sind? Dort ganz tief in uns, auf der tiefsten Ebene, ist alles still, alles heil, dort sind wir gesund. Was sich jedoch im außen abspielt, dieser Zustand, das Gedankenkarussel, Diskussionen, Entscheidungen und womöglich Ratschläge, von den Menschen, die wissen, was für uns gut ist. Dort draußen, wo es laut ist, dort sind wir getrennt von dem Zustand der Verbundenheit, des Einssein, der Heilung. 

 

Wann kann Heilung geschehen?

 

Aus meiner Sicht, nur dann, wenn wir auch nach innen schauen. Die vielen helfenden Menschen um uns, die forschen, mutig neue Wege begehen, sich der Idee der holistischen Betrachtung von Gesundheit und Gesunderhaltung anschließen – sie sind unsere Unterstützer, dann, wenn wir uns im Tunnel der Diagnose und Hoffnungslosigkeit befinden. Ganzheitlich zu schauen, von der Natur über lernen, in unserer Mitte sein und unsere negativen Gedanken als Aspekte zu sehen, die wir uns anschauen und transformieren können. Dann gehen wir in die Verantwortung und können unseren Zustand als Herausforderung annehmen. Zu unserer eigenen Gesundheitsgeschichte gehören ebenso transgenerationale Aspektierungen. Was haben wir epigenetisch in unserem Seinzustand mitbekommen? Gibt es beispielweise innerfamiläre Konflikte, die sich aus unserer vergangenen Familiengeschichte bis ins Jetzt tragen und sich in unserer Person als Zustand einer Erkrankung manifestieren.

 

Ich habe den Weg gewählt mit Methoden zu arbeiten, die in unserem Unbewussten ankern; dort, wo wir mit all unsere Ratio nicht hinkommen. Dort, wo nicht hinterfragt werden kann, eben weil es nicht rational ist... Wenn ein Trauma auf Grund einer für uns erschütternden Situation entsteht, dann frieren wir innerlich meist ein und spalten das, was geschehen ist, von uns ab. Wir sind schockiert und können nicht sprechen, finden keine Worte für das, was uns wiederfahren ist. Überrollt von einem Konglomerat unterschiedlicher Gefühle, sind wir ein emotionaler Smoothie, können nicht mehr unterscheiden.

Interessiert? Sprich mich gerne an.